Moderne Wurzelbehandlung mit Dentalmikroskop

Dentalmikroskop /Zahnarzt Dr. Meisel NürnbergWird ein Kariesbefall der Zähne nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, so kann im Verlauf der Erkrankung auch das Zahninnere in Mitleidenschaft gezogen werden. Dringt die Karies tief in das Zahninnere ein, so folgt meist eine schmerzhafte Entzündung des Zahnnervs. Zur Erhaltung des angegriffenen Zahns sowie zur Beseitigung der Entzündung wird dann eine Wurzelkanalbehandlung nötig.

 

Mehr zur modernen Wurzelbehandlung

Im Lauf dieser Behandlung entfernt der Zahnarzt vor allem abgestorbenes oder entzündetes Gewebe aus den Wurzelkanälen. Außerdem wird der betroffene Zahn desinfiziert und verschlossen. Früher mussten Patienten oft mit Nachbehandlungen rechnen – heute dagegen ist die Behandlung meist innerhalb einer Sitzung abgeschlossen. Zu verdanken ist dies neuartigen Spezialwerkzeugen und neuen Füllungsmaterialien. Sie ermöglichen dem Zahnarzt eine verbesserte Wurzelbehandlung. Mitverantwortlich für die optimalen Ergebnisse ist außerdem das Dentalmikroskop.

So funktioniert das Dentalmikroskop

Dieses Werkzeug moderner Zahnmedizin vergrößert winzige Strukturen bis zum 25-Fachen. Dies kommt dem Zahnarzt in den feinen Wurzelkanälen zu Gute: Er kann das entzündete Gewebe gründlich entfernen und die Zahnwurzel besonders effektiv reinigen. Durch die starke Vergrößerung wird außerdem das Risiko minimiert, gesunde Zahnsubstanz während der Behandlung zu verletzen. So kann der Eingriff besonders schonend (da minimalinvasiv) gestaltet werden; zudem wird die Diagnostik im Vorfeld der Behandlung verbessert. Dank der modernen Dentaltechnik bleibt die Kaufunktion zumeist erhalten und unnötige Brückenversorgungen werden vermieden. Auch kann der so erhaltene Zahn im Falle des Verlusts der Nachbarzähne als Stützpfeiler für Zahnersatz dienen.

Sie haben Fragen? Ihr Zahnarzt in Nürnberg ist gerne für Sie da!

Sie wünschen weitere Informationen zu einer Wurzelbehandlung mit dem Dentalmikroskop? Ihre Zahnarzt Dr. Mark & Dr. Ulf Meisel in Nürnberg berät Sie gerne!

Geschrieben am: 27.01.2017
« Zurück zur Artikelübersicht