Zahnimplantate aus Keramik bieten Neuerungen in der Implantologie

Quelle: Initiative proDente_Rohstoff Keramikimplantate / ZahnimplantateImmer mehr Patienten entscheiden sich bei der Versorgung mit Zahnimplantaten für den Werkstoff Keramik (Zirkonoxid). Dieser bietet dank neuer Herstellungsformen verbesserte Behandlungsmethoden und eine metallfreie, ästhetische Zahnersatz-Lösung. Wie Keramikimplantate im Vergleich zu den Titan-Varianten abschneiden, erfahren  Sie im folgenden Beitrag!

Die gedeckte Einheilung bei Zahnimplantaten

Zahnimplantate aus Titan haben sich über Jahrzehnte als besonders langlebig und bioverträglich bewährt. Ein wesentlicher Vorteil ist deren Fertigung als zweiteiliges System. Dieses besteht aus der Implantat-Schraube, welche in den Kieferknochen eingebracht wird, und einem aufsetzbaren Aufbau (Abutment), auf dem später der Zahnersatz verankert werden kann. Besonders erfolgsversprechend am zweiteiligen Zahnimplantat-System ist die Möglichkeit einer gedeckten Einheilung: Nach dem Einsetzen der Zahnimplantate im Kiefer wird das Zahnfleisch über der Schraube vernäht. Das Implantat kann dann geschützt von Bakterien mit dem Knochen verheilen.

Das zweiteilige System nun auch für Keramikimplantate

Keramikimplantate standen dagegen bisher nur als einteiliges System zur Verfügung, weshalb die Behandlungsmethode der gedeckten Einheilung nicht möglich war. Notwendig war immer eine offene Einheilung, bei der das Zahnimplantat ohne den Schutz des Zahnfleisches verwachsen musste. Dank moderner Herstellungsverfahren sind jetzt auch Keramik-Zahnimplantate als zweiteiliges System verfügbar, die sich als kaum anfällig für Bakterienbefall erwiesen haben. Dadurch bieten sie nun während der Einheilzeit mehr Sicherheit und bilden eine echte Alternative zu den Zahnimplantaten aus Titan.

Weitere Vorteile der Keramik-Zahnimplantate sind der zahnfarbene Werkstoff, der selbst bei dünnem Zahnfleisch nicht erkennbar ist, oder die fehlende Leitfähigkeit der Keramik, welche die Zahnimplantate zu guten Isolatoren gegen Wärme- und Kälteempfinden machen.

Mehr Informationen zu Keramik-Zahnimplantaten erhalten Sie im Implantatzentrum der Zahnarztpraxis Dr. Mark Meisel & Dr. Ulf Meisel in Nürnberg. Für Rückfragen und eine ausführliche Beratung stehen wir gerne zur Verfügung!

Geschrieben am: 26.08.2015
« Zurück zur Artikelübersicht